Neue Erich Bienheim-Biografie aus Berlin

Walter Rothschild, selbst Rabbiner von Beruf, über den letzten Thora-Gelehrten der Liberalen Jüdischen Gemeinde vor dem Holocaust

Erschienen im Berliner Verlag Hentrich & Hentrich (2020) auf Deutsch und in einer Independent Verlagsausgabe in englischer Sprache

Erich Bienheim (1898-1962),

einem ältereren Bruder von Walter Bienheim, gelang eine bemerkenswerte theologische Laufbahn. Er studierte an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin bei Ismar Elbogen und Leo Baeck Rabbinistik, promovierte in Würzburg über „Die Gebärden im Alten Testament“ und war 1924 bis 1927 Rabbiner in Berlin, anschließend bis 1939 an der liberalen Synagoge in Darmstadt tätig. Weil die Nationalsozialisten jüdischen Kindern den Schulbesuch erschwert hatten, gründete er dort eine jüdische Grundschule.

Am frühen Morgen des 10. November 1938 – Erich Bienheim war auf dem Weg zu der von den Nazis geschändeten und zerstörten Darmstädter (Liberalen) Synagoge – verhaftete ihn die Gestapo und schaffte ihn in das Todes- und Zwangsarbeitslager KZ Buchenwald. Vier Wochen später wurde er unter der Bedingung entlassen, Deutschland so bald wie möglich zu verlassen.

1939 floh Erich Bienheim - gewaltsam aus seiner deutschen Heimat vertrieben - nach England.

Er war dort von 1946 bis 1949 Rabbi an der West-End-Synagoge in London und von 1949 bis kurz vor seinem Tode im Jahre 1962 an der Reform-Synagoge in Bradford.

 

Erich Bienheim (1898–1962), aus der winzigen Gemeinde Duingen in Norddeutschland stammend, studierte an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin bei Ismar Elbogen und bei Leo Baeck. Er promovierte in Würzburg und war von 1924 bis 1927 Rabbiner in Berlin, anschließend bis 1939 an der liberalen Synagoge in Darmstadt. Mit der Machtübernahme der Nazi-Barbarei verlor er alles, was er sich bis dahin aufgebaut und erreicht hatte.

 

Am 10. November 1938 wurde Bienheim von der Gestapo verhaftet und ins KZ Buchenwald deportiert, von wo er nach vier Wochen unter der Bedingung entlassen wurde, Deutschland so rasch wie möglich zu verlassen. 1939 floh er, gewaltsam von den Nazis aus seiner Heimat Deutschland vertrieben, nach England, war von 1946 bis 1949 Rabbiner an der West-End-Synagoge in London und von 1949 bis kurz vor seinem Tod 1962 an der Reformsynagoge in Bradford.

Walter Rothschild widmet sich dem Leben und Wirken Bienheims, der sich trotz aller Widrigkeiten mit einer neuen Sprache in einem neuen Land wieder etablieren konnte – in der Heimatstadt des Autors, dessen Vorfahren auch dort ihr Exil fanden.

2012 auf Einladung des Fördervereins Liberale Synagoge zu Gast in Darmstadt: Rabbi Walter Rothschild (links, re. im Bild: FLS-Vorsitzender Martin Frenzel), der damals über Erich Bienheims referierte. Foto: Archiv Martin Frenzel.

Rabbi Dr. Walter Rothschild                                                            Rabbiner Dr. Erich Bienheim                                                                  Eine persönliche Biographie                                                             Sprache: Deutsch                                                                                    216 Seiten, Klappenbroschur 8 Abbildungen                                         ISBN: 978-3-95565-356-9                                                            Erschienen: Verlag Hentrich & Hentrich Berlin, 2020                         19,90 €

Bienheim-Biograf Rabbi Walter Rothschild sprach schon 2012 - auf Einladung des Fördervereins Liberale Synagoge - über den Thora-Gelehrten Erich Bienheim, dem letzten von insgesamt vier Rabbinern der Liberalen Jüdischen Gemeinde Darmstadts / Fotos: Archiv Martin Frenzel.

Die Rezension zum Buch "Erich Bienheim - Eine persönliche Biografie" lesen Sie HIER:

Rabbi Dr. Walter Rothschild                                                            Rabbiner Dr. Erich Bienheim                                                                  Eine persönliche Biographie                                                             Sprache: Deutsch                                                                                    216 Seiten, Klappenbroschur 8 Abbildungen                                         ISBN: 978-3-95565-356-9                                                            Erschienen: Verlag Hentrich & Hentrich Berlin, 2020                         19,90 €

Loading

Zukunft braucht Erinnerung

Rabbiner, Retter der Darmstädter Pessach-Haggadah, resoluter Kämpfer gegen den Antisemitismus.

Förderverein Liberale Synagoge startet FLS-Kampagne: DARMSTADT braucht eine

Rabbi Bruno Italiener-Gedenktafel Herbst 2021!

Rabbi Dr. Bruno Italiener (1881-1956)

Zukunft braucht Erinnerung:

Darmstadt braucht einen Julius-Goldstein-Platz mit Gedenktafel November 2022!

GEGEN DAS VERGESSEN: Kultur- und Technikphilosoph von Rang: Professor Dr. Julius Goldstein (1873-1929)

Der Karl Heß-Platz: eingeweiht seit dem 15. Januar  2017

Neue Erich Bienheim-Biografie deutsch/englisch:

10 Jahre Förderverein Liberale Synagoge

25.01.2011-25.01.2021

Zukunft braucht Erinnerung!

9. Darmstädter Aktionswochen gegen Antisemitismus 2021:

Ende Okt. 2021 bis Ende Nov. 2021

FLS-Rundgang: Jüdisches Darmstadt

- Auf den Spuren der Liberalen Synagoge, eines NS-Verbrechens und des Rabbis Bruno Italiener

Termin: Sonntag, 18.Juli 2021, 16.00 Uhr, Dauer 2 Std., Treffpunkt: Gedenkstätte Liberale Synagoge, Lortzsche Menora an der Treppe zum Eingang, Zugang: Gagernstr./Bleichstr.  oder Julius-Landsberger-Platz, Teilnahme kostenlos, Spenden erbeten für die Rabbi Bruno Italiener-Gedenktafel Nov.2021, Voranmeldung erforderlich: martin.frenzel@liberale-synagoge-darmstadt.de. Es gilt Maskenpflicht, die Corona-AHA-Regeln!

(c) Loungefilm / Florian Steinwandter-Dirks

FLS-Zoom-Vortrag: Terror gegen Juden. Wie antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt

Termin: Donnerstag, 27.Mai 2021, 20.00 Uhr,  via ZOOM; Teilnahme kostenlos, um Voranmeldung wird gebeten.

Zukunft braucht Erinnerung!

(c) Loungefilm / Florian Steinwandter-Dirks

Online-Zoom-Vortrag am Montag, 25.01. 2021, 20 Uhr, Martin Frenzel spricht über Vergessene Darmstädter Jüdinnen und Juden - Von Bruno Italiener bis zur Familie Goldstein-Juda. Voranmeldung erforderlich, Teilnahme kostenlos

FLS-Zoom-Vortrag: Die zwei Leben der Elsbeth Juda

Zum 110.Geburtstag der Julius-Goldstein-Tochter: Zwischen Darmstadt und England-Exil Termin: Sonntag, 2.Mai 2021, 19 Uhr, Zoom-Live-Vortrag von Martin Frenzel

Voranmeldung erforderlich: martin.frenzel@liberale-synagoge-darmstadt.de

Zukunft braucht Erinnerung!

Bürgerehrung 2014: OB Partsch, Martin Frenzel / Foto: Gabriele Claus (FLS)
Bürgerehrung 2014: OB Partsch, Martin Frenzel / Foto: Gabriele Claus (FLS)

Bürgerehrung 2014 für den FLS-Gründer & Vorsitzenden Martin Frenzel: Für jahrelanges, herausragendes Wirken in Sachen ehrenamtlicher Erinnerungsarbeit wurde Martin Frenzel am 30. April 2014 in der Orangerie mit der Ehrenurkunde für verdiente Bürger der Wissenschaftsstadt Darmstadt ausgezeichnet. Mehr unter Pressespiegel/Wir über uns. 

Der Förderverein Liberale Synagoge hat  zudem am 20.Mai 2014 den 2. Preis GESICHT ZEIGEN  für Zivilcourage und gegen Rassimus 2014 erhalten. Die Verleihung fand im Justus-Liebig-Haus durch die Wissenschaftsstadt Darmstadt statt. Der Preis wurde in Anerkennung des ehrenamtlich-erinnerungskulturellen Engagements für ein weltoffenes Darmstadt durch Oberbürgermeister Partsch vergeben.

OB Partsch überreicht den GESICHT ZEIGEN!-Preis an FLS-Vorsitzender Martin Frenzel Foto: Gabriele Claus
OB Partsch überreicht den GESICHT ZEIGEN!-Preis an FLS-Vorsitzender Martin Frenzel Foto: Gabriele Claus

Der FÖRDERVEREIN LIBERALE SYNAGOGE DARMSTADT e.V. hat "für sein besonderes

Engagement" in Sachen aktiver Erinnerungskultur den Ludwig-Metzger-
Anerkennungs-preis 2013 erhalten.

Wir sind auch auf FACEBOOK erreichbar!